Phlebographie (Venographie):

Zur  Diagnostik der Venen gibt es neben klinischen Verfahren im Wesentlichen 2 bildgebende Untersuchungsmethoden:

  • Als Ultraschallsverfahren die so genannte Farbdopplersonographie (FKDS)
  • Als Röntgenuntersuchungen die Phlebographie

Die Phlebographie erfordert die intravenöse  Injektion eines Röntgen-Kontrastmittels, zur Untersuchung der Beinvenen in eine Vene des Fußrückens. Die durch das Kontrastmittel sichtbaren Venen werden dann unter Röntgen-Durchleuchtung aufgenommen.
Röntgenkontrastmittel dürfen unter bestimmten Umständen nicht intravenös verabreicht werden. Hierzu zählen insbesondere:

  • Jodallergie
  • Funktionsstörung der Nieren
  • Überfunktion der Schilddrüse
  • Behandlung eines Diabetes mellitus mit Metformin. In diesem Fall ist Metformin zwei Tage vor bis zwei Tage nach der Untersuchung abzusetzen.


Weitere Informationen erhalten Sie schriftlich vor der Untersuchung. Außerdem erfolgt ein ärztliches Aufklärungsgespräch.